Leichte.Wander.Welt.

Gagelmoor-Pfad - Feuchte Bruchwälder, Moor und kleine Heideflächen

  • Strecke: 3,6 km
  • Dauer: 01:30 h
  • Schwierigkeit: leicht
  • Saison: ganzjährig

Wegebeschaffenheit

Asphalt
13%
Feinschotter
87%

Strecken-Beschreibung

Beginnend am Parkplatz Tackenbenden geht es über gut befestigte Wege vorbei an grünen Wiesen und Weiden von Hecken und Kopfweiden durchzogen. Folgt man dem Weg nach rechts, erreicht der Besucher nach ca. 2 km bereits ein erstes Highlight. Mitten im Gagelmoor führt ein 80 Meter langer barrierefreier Bohlensteg über ein Moorgewässer. Hier kann man die für Moorgewässer typischen Pflanzen und Tiere aus der Nähe betrachten. Auch ist hier einer der 25 Wasser.Blicke des Naturparks. Weiter führt der Weg durch das Gagelmoor vorbei an weiteren Moorgewässern und alten Schwalmmäandern mit Blick auf die tieferliegende renaturierte Schwalm. Mit etwas Glück sieht man hier den schillernden Eisvogel. Mittendrin öffnet sich die Landschaft zu kleinen Heideflächen.

Besonderheiten

Im Frühjahr verströmt der blühende Gagel den Duft seiner ätherischen Öle weit über das Gagelmoor hinaus. Beim Durchwandern der feuchten Bruchwälder hat man das Gefühl in einem tropischen Mangrovenwald zu sein, der im Mai von Unmengen gelbblühender Schwertlilien leuchtet.

Die Tier- und Pflanzenwelt

Im Naturschutzgebiet Elmpter Schwalmbruch brüten viele seltene Vogelarten. Das Blaukehlchen ist einer der schönsten einheimischen Singvögel und gilt in Nordrhein-Westfalen als stark gefährdet. Außer im Elmpter Schwalmbruch brüten Blaukehlchen noch im Lüsekamp, im Boschbeektal und an den Krickenbecker Seen. In den Mooren wachsen Moorlilien und Glockenheide. Über den Gewässern kann man an schönen Sommertagen den Baumfalken bei der Jagd auf Libellen erleben. Auf den naturschutzgemäß bewirtschafteten Wiesen und Weiden ist das farbenprächtige Schwarzkehlchen und mit etwas Geduld an den Hecken und Sträuchern auch der seltene Neuntöter zu beobachten. Am Himmel kann man im Sommer die Feldlerchen oder die Baumpieper mit ihrem markantem Gesang erleben.

"Ich liebe den Wald, denn dort ist alles voller Leben und trotzdem ist es so still und unberührt"

Marlene Polmans Wegescout für den Wanderweg Gagelmoor-Pfad