Leichte.Wander.Welt.

Effelder-Waldsee-Pfad - Zwischen Effelder Waldsee und Rothenbach

  • Strecke: 4,7 km
  • Dauer: 01:30 h
  • Schwierigkeit: leicht
  • Saison: ganzjährig

Wegebeschaffenheit

Naturnah
29%
Asphalt
54%
Feinschotter
15%
Sonstiges
2%

Strecken-Beschreibung

Vom Parkplatz in Effeld verläuft der 4,7 km lange Weg zunächst entlang von Äckern und am Außengelände des Sees vorbei über die Grenze in die Niederlande. Hier führt er an einer alten Rurmäanderschleife und malerischen Weiden Richtung des hübschen Dorfes Etsberg. Weiter geht es durch ein Mosaik von Wald und Offenlandflächen zur Gitstapper Mühle, dann vorbei am Gitstapper Hof wieder über die Grenze. Von dort führt der Weg durch den Effelder Wald vorbei an Spargel- und Kartoffelfeldern zurück nach Effeld. Der Weg umkreist in seiner Mitte den 3,8 km² großen Effelder Waldsee, der ein Abgrabungsgewässer der Sand- und Kiesgewinnung ist.

Besonderheiten

Gleich in Effeld streift der Weg das Wasserschloss Haus Effeld. Der spätgotische Bau ist von malerischen Wassergräben umgeben. Kurz hinter der Grenze führt der Weg an einem alten, nicht begradigten Rurmäander entlang, einem Lebensraum für Wasservögel und Libellen. Dann erreicht er die Gitstapper Mühle, eine alte restaurierte Wassermühle am Rothenbach mit funktionsfähigem Mühlrad. Hier gibt es regelmäßige Mahlvorführungen und eine Gastronomie ist angeschlossen. Der über 40 Jahre alte Effelder Waldsee ist ein Auskiesungssee mit drei der Natur vorbehaltenen Inseln und ungestörten Bereichen im Nordwesten sowie touristischer Nutzung im südlichen Teil.

Die Tier- und Pflanzenwelt

Trotz der massiven Rückgänge von Feldvögeln lässt sich in der Landschaft rund um Effeld der Gesang von Feldlerchen noch hören und auch Bach- oder Schafstelzen sind auf den Äckern zu beobachten. Im Effelder Wald sind neben Bunt- und Grünspecht allerlei Singvögel sowie Greifvögel wie Mäusebussard und Sperber oder auch der Waldkauz beheimatet. Rehe und Hasen sind in dieser Landschaft ebenfalls häufig zu beobachten. Auf dem Ruraltarm finden sich neben Blässhühnern und Stockenten, Nil- und Graugänse sowie Höckerschwäne. Auch der schillernde Eisvogel ist dort zu beobachten.