Nederlands Impressum

Deutschlands zweitschönster Wanderweg

Home >

Info >

Touren >

Wanderpass >

Unterstützer >

Aktuelles >
PWW-Tester
Deutschlands
zweitschönster
Wanderweg
Ranavirus
Mit Andrack im
Urwald
Strategietreffen mit
Kooperationspartnern
Borussia als
Belohnung
Mit Bonhof auf Tour
Sieben deutsche
Wanderregionen
Interview
Partnerprogramm
Kurzportrait

Film >

Kontakt >


Premiumwanderweg Galgenvenn belegt zweiten Platz bei bundesweiter Abstimmung
Galgenvenn

Der Premiumwanderweg Galgenvenn des Naturparks Schwalm-Nette hat bei der Abstimmung "Deutschlands schönster Wanderweg 2016" den zweiten Platz belegt.
Das Deutsche Wandermagazin lobt diesen Wettbewerb jährlich aus. Die Urkunde erhalten Landrat und Naturparkvorsteher Dr. Andreas Coenen und Geschäftsführer Michael Puschmann am Samstag, 3. September. Autor und Wanderexperte Manuel Andrack überreicht die Auszeichnung im Rahmen der Wander- und Trekkingmesse "TourNatur" in Düsseldorf.

"Wir freuen uns sehr über dieses Ergebnis", sagt Dr. Andreas Coenen. "Es ist ein Zeichen der hohen Qualität und besonderen Attraktivität der Natur in unserer Region." 19,18 Prozent der insgesamt 22.162 Stimmen entfielen bei der Abstimmung für den Wanderweg an der deutsch-niederländischen Grenze.
Als Begründung für die Nominierung nannte die Jury unter anderem das Naturschutzgebiet Heidemoore mit dem idyllischen Sonsbeck-Venn gleich zu Beginn des 11,2 Kilometer langen Rundwanderwegs.

"Das Ergebnis ist Anerkennung und Ansporn zugleich, auch weiterhin die Premiumwanderwege als Aushängeschilder des Naturparks in ihrem natürlichen Zustand für Wanderer zu erhalten", sagt Michael Puschmann. Insgesamt neun Premiumwanderwege betreut der Naturpark Schwalm-Nette in der Region. Die Zertifizierung wird jeweils für drei Jahre vom Deutschen Wanderinstitut vorgenommen, zuletzt im September 2015.

Platz eins in der Kategorie Tagestouren belegte der Wasserfallsteig in Bad Urbach. Die Traumschleife Rheingold in Boppard landete auf dem dritten Platz..

Schwalm-Nette-Vorsteher Peter Ottmann (l.) begrüßt Manuel Andrack am Naturparkschild